Vorstellung homöopathischer Mittel

Arnika - Bergwohlverleih, getrockneter und gepulverter Wurzelstock mit Wurzeln

 

Ursachen:

Mechanische Verletzungen, Erste-Hilfe Mittel für viele Verletzungen, wirkt auch gegen den Schock

 

Beschreibung:

Arnika ist sowohl eines der bekanntesten, als auch eines der wichtigsten homöopathischen Arzneimittel. Es hat eine große Heilwirkung auf fast alle Gewebeteile, wird aber am häufigsten bei Prellungen und Blutergüssen verwendet. Es besitzt sogar noch eine ausgezeichnete

Wirkung bei Verletzungen die schon einige Zeit zurückliegen, aber immer noch Beschwerden berei- ten (siehe Bsp.)

 

Ein typischer Arnika- Zustand, den fast jeder Mensch kennt, ist der nach einer großen ungewohnten körperlichen Anstrengung, wie z.B. nach einer Bergwanderung oder einer lange nicht ausgeübten Sportart. Alle Muskeln tun weh, jede Bewegung, Anstrengung oder Berührung schmerzt, man fühlt sich wie zerschlagen.

 

Beschwerden nach Verletzungen und Unfällen, bei Stößen, Prellungen, Verstauchungen und Quet- schungen sowie Blutungen, Muskelverletzungen, Hautwunden.

 

Symptome:

     Folgen von Gehirnerschütterung (1. und wichtigstes Mittel)

     Benommenheit nach Gehirnerschütterung, der Patient antwortet klar auf eine Frage und fällt wieder in seine    Benommenheit zurück

     Gefühl das Bett sei zu hart, schmerzempfindlich auf Berührungen

     Gefühl der Zerschlagenheit

     Schlaflosigkeit mit unruhiger Suche nach der richtigen Lage

     Haut schwarz und blau (Bluterguss)

 

Klinische Indikatoren

     Hämatome (Blutergüsse)

     Muskelkater, Muskelverletzungen

     Verletzungen jeder Art, z.B. auch Zahnextraktionen, Operationen

     Verletzungen mit chronischen Folgen

     Operationen (erst nach der OP beginnen)

     Zahnarztbehandlung, nach

     Verletzung der Harnröhre durch Katheter

     Folgen von Zangengeburt

     1. Mittel nach der Geburt für Mutter und Kind

     Überanstrengungen, z.B. Muskelkater, Verletzungen

     Schädel-Hirn-Trauma, Schleudertrauma

     Hörsturz

     Wunden und Blutungen

     Knalltrauma


 Modalitäten

     Besser durch: Liegen oder Kopftieflage, Wärme

     Schlechter durch: geringste Berührung, Bewegung, feuchte Kälte

 

Beispiele

     Bei einem 63- jährigen Patienten wurde eine Herzkathederuntersuchung durchgeführt.

Beim Herausziehen des Katheders wurde eine Beinarterie so verletzt, dass eine sofortige Operation erfolgen musste und große Mengen Blut ins Gewebe strömen konnte.

Es entstand ein Bluterguss in der Größe von 2 Männerhänden, der auch nach 2 Monaten noch nahezu unverändert und sehr schmerzhaft war. Arnika C 30 in Wasser gelöst und über eine Woche gegeben beseitigte den Bluterguss völlig.

 

     Eine Patientin klagt Wochen nach einer starken Gehirnerschütterung über Kopfschmerzen hinter den Augen, Schwindel und einem Gefühl von Wasser im Gehirn welches hin und her schwappt. Auch hier konnte Arnika innerhalb von wenigen Tagen diesen Zustand völlig aufheben.